Sign up with your email address to be the first to know about new publications

Valeska – Adieu Cliché: Being a mother of 6 kids

Es gibt Sätze, die ich immer wieder höre:  „Habt ihr keine anderen Hobbys oder war euer Fernseher kaputt?“
„Du siehst gar nicht wie eine Mutter von so vielen Kindern aus!“
„Du stillst?“ „Mit so vielen Kindern muss ja furchtbar anstrengend sein!“

Es gibt ja die Klischees der Klischees! Es gibt abgedroschene Phrasen, die man zuende führen kann, bevor der andere überhaupt darüber nachgedacht hat, sie in Worte zu fassen! Wie sieht denn eine Mutter aus, die stillt?! Diese Frage habe ich mir immer wieder und wieder in all den Jahren des Mutterdaseins gestellt! Dieses merkwürdige Universum der Muttertiere habe ich gefühlt vor Ewigkeiten betreten. Damals habe ich mir noch gar keine Vorstellung darüber gemacht, welches Ticket ich am Schalter gelöst habe… Sechsfach bis zum Umfallen wurden diese verrückten kleinen Wesen durch meine Brüste genährt und für uns war es so genau der richtige Weg! Jede Mutter soll dies aber bitte für sich entscheiden dürfen und ich würde niemals darüber urteilen, wenn andere Frauen es anders machen! Nein! Ich bin keine langzeitstillende „Ökomutter“, sehe auch im angezogenen Zustand definitiv nicht danach aus! Natürlich hinterlässt es Spuren an den Brüsten! „Sie brauchen so lange, wieder optisch an die alten Brüste zu erinnern, wie sie stillend gebraucht wurden!“ Aha, dann gedulde ich mich einfach noch eine Weile und gewöhne mich besser an diesen Anblick! Denn sie werden niemals wieder zur alten Form zurückfinden, müssen sie auch nicht! 

Ich habe weder Spuckflecken auf der Schulter, noch andere kindliche Spuren an meinen Klamotten! Das geht! Wirklich! 

Ich habe weder Spuckflecken auf der Schulter, noch andere kindliche Spuren an meinen Klamotten! Das geht! Wirklich!  Ich rutsche auch in weißen Jeans die längste Rutsche hinunter, gehe in schöner Kleidung auf den Spielplatz. Ich führe Sätze im Gespräch zuende, kann dennoch meine Kinder loslassen und im Blick halten.  Laufe ich allein durch die Straßen, sehe ich sogar aus wie ein kinderloses Wesen oder könnte mir so vorkommen, wenn ich das Bedürfnis hätte!Habe ich nur meine jüngste Tochter dabei, bekomme ich diese vielsagenden Blicke der anderen Mütter ab: „Warte du mal ab, bis du zwei an der Hand hast, dann siehst du nicht mehr so entspannt aus! Und mit so einem kleinen Mädchen ist das Leben ja eh total relaxt!“

 

Nein, das bilde ich mir nicht ein! Das sind Erfahrungswerte. Aber es ist eines der Klischees: Das Dasein als Mutter von so vielen Kindern muss einfach fruchtbar anstrengend sein!Habe ich mehr als ein Kind dabei, werden die Blicke schon anders, auch hier hängen diese sehr von der Kombination ab, die ich bei mir führe. Wie oft wäre ich gern Mäuschen im Kopf meines Gegenübers, wenn ich mit sechs Kindern auftauche! Dann auch noch VIER Jungs. „Jungs sind ja sooooo anstrengend!“ Sie sind dafür aber nicht zickig. Auch das ist doch eines dieser geschlechtsspezifischen Klischees oder!? Manchmal ertappe ich mich dabei, dass ich bereits – bevor der fragende Ausdruck des anderen in Worte gefasst werden kann- ein „jaaaa, sie sind alle von meinem Mann und mir und wir haben noch andere Hobbys“, von mir gebe!

 

Eure Valeska

Follow Valeska on Instagram

Love from WOMOM
comments [ 2 ]
share
No tags 3
2 Responses
  • Johanna
    14 . 01 . 2018

    Ich habe ein Kind, einen jungen, er ist mein größtes Glück und meine größte Herausforderung, ein Ticket in ein komplett anderes/neues Leben für mich als Frau und für uns als Paar. Wunderschön und anstrengend zugleich. Er ist jetzt fast 15 Monate alt, ich stille (immer)noch…bin ich deswegen eine „langzeitstillende „Ökomutter““? Ich finde deinen Text gut und dich sehr sympathisch und ehrlich. Auch du bedienst dich aber Klischees oder nicht? Tun wir das nicht alle? Das schubladendenken ist tief in Jedem verwurzelt, das ist nicht so leicht abzulegen… Ich versuche es trotzdem immer und immerwieder. Und ja, ich bin oft schon mit meinem einen kleinen Schatz überfordert und stoße regelmäßig an meine Grenzen, daher stelle ich mir ein Leben als mehrfachmutter unglaublich und unvorstellbar anstrengend vor…darf ich das denn nicht denken und sagen? Muss ich mich dafür verurteilen?

  • Dyana
    15 . 01 . 2018

    Auf den Punkt!Ja,es sind die Sätze die deinem Gegenüber durch den Kopf gehen!Alles ist doch so clicheebehaftet!! Die ganze Gesellschagmft!Ich glaube, deshalb funktionieren so viele scheinbar so gut!Tanzt du aus der Reihe, wird das Makel gesucht und bestimmt gefunden!! Ich mag euch so… ❤️

What do you think?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.